13th International College Ice Hockey Tournament 2014

Von   20. März 2014

Am Freitag, dem 14. März 2014, versammelte sich die Eishockey-Wettkampfmannschaft der RWTH und FH Aachen morgens auf dem Parkplatz der Eissporthalle um sich wieder einmal auf den Weg zum internationalen Hochschulturnier in Füssen zu machen. Bereits zum 13. Mal fand das jährlich von der TU München organisierte Turnier statt. Nach langer Fahrt mit Zwischenstop im Eishockeygeschäft, um die Ausrüstung noch einmal zu optimieren, erreichte die Mannschaft am Abend Füssen. Das Turnier begann wie jedes Jahr mit der obligatorischen Welcome Party im Sportlerlokal ‚Eisen-Schmidt‘. 

Unsere Ice Emperors mussten gleich im Eröffnungsspiel am Samstag morgen gegen den Gastgeber aus München ran. München hatte in den vergangenen Jahren mehrfach das Turnier gewonnen und sich auch beim Aachener Eishockey-Unicup als starker Gegner präsentiert. Doch die Ice Emperors ließen sich dadurch nicht einschüchtern und gingen hochmotiviert auf Eis. Schon nach kurzer Zeit lagen sie trotz anfänglicher Überlegenheit der Münchener mit 1:0 in Führung und konnten Ihren Vorsprung zur Halbzeit sogar noch auf 2:0 ausbauen. München antwortete mit wütenden Angriffen, doch Aachen verteidigte aufopferungsvoll und so konnte auch der späte Anschlusstreffer der TUM am Sieg für Aachen nichts mehr ändern.

Noch berauscht vom Auftaktsieg gegen die Münchner ging es im zweiten Spiel gegen die Mannschaft aus Rapperswil (Schweiz). In einem intensiven, aber fairen Spiel gewannen die Ice Emperors mit 4:1. Das Spiel wurde kurz unterbrochen, nachdem unser Coach und Team-Kapitän Lukas Föhr einen Zahn verlor und sich ein Eishockeyspieler-typisches Lächeln einfing.

Im dritten und letzten Spiel der Vorrunde ging es darum, sich den Gruppensieg zu sichern. Der Gegner aus Mailand hatte sich seit dem ersten Aufeinandertreffen vor einigen Jahren jedes Jahr deutlich verbessert, so dass sie mittlerweile zu einem nicht zu unterschätzenden Gegener geworden waren. In einem körperlich hart umkämpften Spiel mit vielen Strafen konnten sich die Ice Emperors am Ende jedoch deutlich mit 3:1 durchsetzen.

Damit war der erste Spieltag vorbei und der Gruppensieg konnte gefeiert werden. Am Sonntag sollte es dann mit dem Halbfinale weitergehen.

Das Halbfinalspiel mussten die Ice Emperors gegen die Mannschaft aus Sankt Gallen (Schweiz) bestreiten. In den vergangenen Spielen hatten sie sich als starke Mannschaft mit vielen individuell guten Spielern gezeigt. Nichtsdestotrotz wollten die Ice Emperors das Spiel gewinnen um zum ersten Mal im Finale zu stehen. Sie mussten sich letztlich jedoch gegen den späteren Turniersieger mit 5:0 geschlagen geben.

Im anschließenden kleinen Finale, im Spiel um Platz 3, ging es dann noch einmal gegen den Gastgeber aus München. Die Münchner wollten natürlich ihre Niederlage aus dem Auftaktspiel vergessen machen und begannen druckvoll.Doch nach kurzer Zeit stand es wieder 2:0 für die Ice Emperors, die clever verteidigten und durch Konter gefährlich waren. Nach der Pause kamen die Münchner stärker zurück und konnten das Spiel in kurzer Zeit drehen. Plötzlich lagen die Emps mit 2:3 hinten und warfen noch einmal alles nach vorn. Doch trotz großem Einsatzes schafften sie es nicht mehr, ins Spiel zurückzukommen und verloren 2:5.

Damit beendete die Wettkampfmannschaft der RWTH und FH Aachen das Turnier auf dem vierten Rang, der die beste Platzierung seit langem bedeutet. Wir bedanken uns wie immer bei den Münchenern für die hervorragende Organisation des Turniers und hoffen auf ein Wiedersehen 2015.